Clean Eating: 12 Regeln, die du kennen solltest

1367
Clean Eating ist lecker.

Clean Eating – das solltest du tun:

    1. Nimm dir jeden Morgen Zeit für ein gesundes Frühstück.

      Das regt deinen Stoffwechsel an und lässt dich mit der nötigen Energie fit in den Tag starten. Tolle Frühstücksvarianten sind z.B. selbstgemachtes Müsli mit frischem Obst und (Soja-)Joghurt oder Overnight-Oats (über Nacht eingeweichte Haferflocken, mit Obst und anderen Toppings verfeinert).

    2. Esse mehrmals am Tag überwiegend Obst und Gemüse.

      Ob roh oder sanft gegart: So versorgst du deinen Körper optimal mit Vitaminen und Mineralstoffen, Spurenelementen, Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen.

    3. Genieße komplexe Kohlenhydrate zusammen mit fettarmen Eiweißquellen.

      Diese Kombination sorgt für eine optimale Nährstoffaufnahme. Vegane Quellen sind z.B. Vollkornpasta, Bulgur, Hirse, Haferflocken und Naturreis, die hervorragend zu Brokkoli, Erbsen, Linsen, Mandeln sowie Bohnen passen.

    4. Halte dich an gesunde Fette. Leinöl, Nüsse oder Avocados liefern viele ungesättigte Fettsäuren.

      Diese unterstützen das Herz-Kreislauf-System, helfen beim Zell- und Gehirn-Aufbau, verbessern den Stoffwechsel und dienen als Träger für die fettlöslichen Vitamine A, D, E sowie K.

    5. Esse mehrere kleine Mahlzeiten am Tag.

      Das könnte folgendermaßen aussehen: Frühstück – Vormittagssnack – Mittagessen – Nachmittagssnack – Abendessen. Als Zwischenmahlzeit dienen beispielsweise Obst, ungesalzene Nüsse, Reiswaffeln oder etwas dunkle Schokolade. Dadurch bleibt dein Blutzuckerspiegel konstant und du hast niemals ein überbordendes Hungergefühl.

    6. Trinke täglich mindestens zwei Liter Wasser.

      Das ist unter anderem wichtig für die Fließfähigkeit des Blutes, das Ausscheiden von Giftstoffen und die Regulierung der Körpertemperatur. Neben Wasser kannst du auch zu ungesüßtem Kräutertee greifen.