Kaltes Trinken an heißen Tagen?

731324_web_R_by_sillilein74_pixelio.de

Fotocredit: sillilein74 / pixelio.de

 

 

Was wir Deutschen nur allzu gern falsch machen, wissen die Menschen in den südlichen, heißen Ländern schon lange besser: Keine kalten Getränke an heißen Tagen! Was steckt dahinter?

 

Unser Körper besteht zu über der Hälfte aus Wasser. An heißen Tagen regulieren wir über das Schwitzen unsere Körpertemperatur. Darüber hinaus verlieren wir auch Flüssigkeit über den Urin und den Atem. Stetig Nachfüllen ist deshalb angesagt. Täglich sollten Sie mindestens 1,5 Liter trinken, bei körperlicher Anstrengung gerne auch mal mehr. So sehr lockt es uns gerade bei 30 °C und Sonne nach einem Getränk aus dem Kühlschrank mit ein paar Eiswürfeln …

 

Doch sind eiskaltes Wasser & Co. wirklich die richtige Wahl?

Nein. Der Vorgang im Körper bei Flüssigkeitszufuhr lässt sich ganz einfach beschreiben: Führen wir ihm ein eisgekühltes Getränk zu, muss er es unter Energieaufwand auf Körpertemperatur erhitzen. Ansonsten würde die Kälte die Magenschleimhaut schädigen – Magenschmerzen u.a. können aufkommen. Die vermeintliche Kühlung des Getränks hat sich dadurch erübrigt – dem Körper wurde vielmehr das Signal übermittelt, es wärmer werden zu lassen, damit nichts zu kaltes in den Körper eindringt. Vermehrtes Schwitzen und Erhitzen sind die Folge.

 

Sollten wir dann zu heißen Getränken an heißen Tagen greifen?

Auch nicht. Auch hier kommt wieder der körpereigene Regulierungsmechanismus zum Einsatz. Heiße Tees zum Beispiel müssen auf Körpertemperatur heruntergekühlt werden und sind damit wieder mit „Arbeit“ verbunden. Die Körperkerntemperatur wird erhöht, wir kommen auch hier zu stark ins Schwitzen, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen wird noch schwieriger.

 

Was ist dann die Lösung?

In der Mitte liegt die Kraft. Lauwarme Getränke wie Mineralwasser oder Kräutertees sind die perfekten Durstlöscher. Nicht ohne Grund trinken beispielsweise Inder ständig warmen Chai und Marokkaner Minztee in kleinen Schlucken den ganzen Tag über. Durch das leichte Schwitzen entsteht an unserer Hautoberfläche eine Verdunstungskälte, die unsere Körpertemperatur regulieren hilft. Wir fühlen uns im Allgemeinen wohler und weniger schlapp.

Tipp: Wir empfehlen beispielsweise einen lauwarmen Minz-Limetten-Tee. Das Menthol liefert auf der Zunge einen zusätzlichen Kühlungseffekt, das Säuerliche der Limette sorgt für einen angenehmen Frischekick.