John Stewart engagiert sich für den Tierschutz

Official White House Photo by Pete Souza

(Foto oben: Official White House Photo by Pete Souza)

(Foto Startseite: Peter Petrus / flickr)

 

 

Der US-Late-Talk-Moderator der „The Daily Show“, John Stewart, und seine Frau haben zusammen eine Farm gekauft, um geretteten Tieren eine neues Zuhause zu geben und ein friedliches Leben zu ermöglichen. Dies ist nur ein weiterer Schritt des Paares im Einsatz für die Rechte der Tiere.

 

In der Nachrichtensatire beäugt Stuart regelmäßig kritisch das Tagesgeschehen weltweit, besonders jedoch der USA. Vielfach wurde das Format bereits ausgezeichnet und wird von vielen Prominenten, Intellektuellen und Politikern geschätzt und besucht – etwa auch US-Präsident Barack Obama (s. Bild).

 

Stewarts Frau Tracey ernährt sich vegan und ist seit langem im Tierschutz aktiv. Inspiration dafür kam von Gene Bauer, dem Präsidenten der Tierrechtsgruppe „Farm Sanctuary“. Die Gruppe führt insgesamt drei Einrichtungen in den Vereinigten Staaten, in denen sie Tiere aus Massentierhaltung Zuflucht gewähren und sie aufpäppeln.

 

Tracey Stewart machte ihre Ernährung sowie Überzeugungen bereits in ihrem eigenen Magazin und ihrem Buch zum Thema. Nun folgte ihr Mann und lud Gene Bauer im April in „The Daily Show“ ein. Dort sprachen sie unter anderem über den Wechsel zu einer veganen Ernährungsweise.

 

Aufgrund ihres vielfachen Einsatzes für „Farm Sanctuary“ – das Paar erwarb beispielsweise im Namen jedes ihrer Thanksgiving-Gäste eine Tierpartnerschaft bei der Gruppe – wurden zwei Schafe nach John und Tracey benannt.

 

 

Mehr Infos zum Thema unter http://www.takepart.com/article/2015/05/02/jon-stewart-farm-sanctuary

 

 

Mehr Infos zu „Farm Sanctuary“ unter http://www.farmsanctuary.org/