42 Tage: Durch die Augen eines Masthuhns

Fotocredit: Timo Stammberger / Animal Equality

Bahnbrechende Virtual Reality mit Christoph Maria Herbst: 360° Rundumblick ermöglicht uns das neue Video „42 Tage“ – aus Perspektive eines Masthuhns. Auch, als es zur Schlachtbank geht.

42 Tage – so lange währt das durchschnittliche Leben eines Masthuhns. Viel sieht es nicht, wie wir dank einem neuen Virtual-Reality-Video erfahren. Obwohl wir darin den Kopf um 360 Grad drehen können. Und was wir bzw. das Huhn sehen, ist grausam.

Stromberg-Star Christoph Maria Herbst leiht dieser neuen Veröffentlichung der Tierrechtsorganisation Animal Equality seine Stimme. Um ans Tageslicht zu bringen, was die Fleischindustrie den Verbrauchern verschweigt, wie der Schauspieler sagt. Dazu gehört, dass sie nicht funktioniert: die Betäubung eines Masthuhns, bevor jenem die Kehle aufgeschnitten wird.

Seit 10 Jahren kämpft Animal Equality „für die Verteidigung aller Tiere“, wie der Wahlspruch der Organisation lautet. Am vergangenen Samstag wurde diese Dekade des Bestehens in Berlin gefeiert. Auch dort gab es bereits einen ersten Einblick in „42 Tage“. Und auch wenn es eine schöne Feier war, standen den Zuschauer*innen dieses Tierschutzdokuments die Emotionen ins Gesicht geschrieben: Schrecken, Trauer, Empörung. Auch Wut.

Bereits vor einigen Monaten hatte Animal Equality mit dem 360°-Videoprojekt iAnimal für internationales Aufsehen gesorgt. Damals wurden das Leben und Sterben von Schweinen in der Fleischindustrie dokumentiert – zum ersten Mal auf die ergreifende Art eines Videos mit freiem Rundumblick für die Zuschauer. Dafür hatte Animal Equality auf neueste Virtual-Reality-Technologie zurückgegriffen. Selbst bei der Tech-Szene sorgte dies für Aufsehen: iAnimal wurde 2016 mit dem Webvideo-Preis ausgezeichnet.