Tierisch begabt!

Dass Hunde besser riechen und hören, Adler weiter sehen, und Geparden schneller laufen können als wir Menschen, weiß fast jede*r. Es gibt aber auch Tiere mit erstaunlichen Fähigkeiten, die weit weniger bekannt sind.

Werkzeuge
Nicht nur Menschen können Werkzeuge benutzen. Von verschiedenen Affenarten ist das bekannt, aber auch manche Vögel, allen voran die intelligenten Raben und Krähen setzen unterschiedliche Hilfsmittel nicht nur ein, sondern stellen diese selbst her. Zweige werden beispielsweise auf die richtige Länge gekürzt und mit Haken versehen oder Blätter exakt in Form geschnitten, um damit in Astlöchern nach Beute zu angeln. Nüsse werden durch das gezielte Fallenlassen auf Asphalt geknackt. Griechische Steinadler öffnen mit dieser Methode sogar Schildkröten(panzer).

Selbstwahrnehmung
Der Mensch ist nicht das einzige Tier mit einer bildlichen Selbstwahrnehmung. Auch große Menschenaffen, Delfine und Wale, Elefanten, Schweine, Elstern, Raben und Krähen erkennen sich selbst im Spiegel und wissen dessen Effekt für sich zu nutzen. Menschenkindern gelingt das erstmalig im Alter von etwa zwei Jahren.

Sensorik
Wir können hören, riechen, schmecken, sehen und fühlen. Viele Tiere können das besser als wir, manche nehmen sogar Dinge wahr, die uns völlig verborgen bleiben. Vögel können ultraviolettes Licht sehen und nehmen das Magnetfeld der Erde wahr, mit dessen Hilfe sie sich bei ihren Wanderbewegungen zwischen Sommer- und Winterquartieren orientieren. Fledermäuse, Wale und Delfine können Laute im Ultraschallbereich absondern und wahrnehmen, mit denen sie sich orientieren und Beute ausfindig machen.

Regenerationsfähigkeit
Verletzen wir uns, kann das beschädigte Gewebe zwar verheilen, jedoch bilden sich meist Narben, die Funktion kann beeinträchtigt werden und verlorene Zähne oder Gliedmaßen können nur künstlich ersetzt werden. Anders bei einigen Tieren: Haie haben fertig ausgebildete Ersatzzähne, die bei Verlust einfach nachrutschen und ständig nachgebildet werden. Auch Hirsche erneuern jährlich ihr Geweih, das keineswegs aus totem Hornmaterial besteht, sondern aus knochenähnlichem Gewebe. Einige Fische und Echsen können eine/e verlorene/n Schwanz(flosse) nachbilden und der als Axolotl bekannte mexikanische Schwanzlurch lässt komplette und funktionsfähige Gliedmaßen und Organe nachwachsen. Der Grund sind nicht adulte (fertig entwickelte) Stammzellen.