Medientipps: Sportliteratur und Joker fürs alltägliche Leben

Manchmal fehlen noch die letzten zehn Prozent, welche dir den finalen Tritt in den Hintern verpassen? Für diesen letzten Kick haben wir nicht nur zwei sportliche Tipps, sondern auch zwei Joker fürs alltägliche Leben …

Eat Run von Scott Jurek

Run Scotty, run!
Es ist Mitternacht im Death Valley, dem trockensten Nationalpark der USA. Das Thermometer zeigt Scott Jurek 40 °C an, während er dabei zusieht wie sein Erbrochenes auf dem heißen Wüstenboden verdampft. Genau dort beginnt seine Geschichte als veganer Ultramarathon-Läufer in seinem Buch „Eat& Run“. Spannend und sehr bildlich schreibt der ehrgeizige Yurek über seine sportlichen Erfahrungen, aber vor allem darüber, wie schwer es ist die eigenen Grenzen einzusehen und nicht mehr nur als Schwäche, sondern auch als Stärke anzuerkennen. Kurze Rezeptanleitungen sorgen für kleine Lesepausen im Buch, wie z.B. für sushiähnliche Reishappen oder Kartoffelpüree. Natürlich wird niemand von heute auf morgen veganer Ultramarathonläufer*in, doch „Eat& Run“ ist durch seine Ehrlichkeit und Authentizität auch für Sportanfänger*innen die reinste Inspiration!

Scott Jurek
Eat&Run – Mein ungewöhnlicher Weg als veganer Ultramarathon-Läufer an die Weltspitze Südwest Verlag, 336 Seiten, eBook, 15,99 €

Bam, Ba(m)boumian!
Schluss mit Fachchinesisch und Sporthalbwahrheiten: Patrik Baboumian beweist in seinem Buch „Funktionelles Krafttraining für Helden“, warum er der stärkste Mann 2011 war und 2012 Platz drei erreichte. Und das als Veganer! Auf 213 Seiten findest du nicht nur eine ausführliche Einführung in die Trainingswissenschaft, sondern auch Infos darüber, wie vegane Ernährung deine Sportlichkeit beeinflusst. Bunte Rezepte, Kraftübungen sowie individuelle Trainingspläne und eine Menge Ehrlichkeit sowie Humor erwarten dich in diesem Handbuch für auspowerndes Krafttraining. P.S.: Auch Heldinnen sind natürlich herzlich eingeladen, einen genaueren Blick in dieses Buch zu werfen …

Patrik Baboumian
Funktionelles Krafttraining für Helden
Narayana Verlag, 224 Seiten, 24,80 €

 

Rezepte festhalten
Super, du kochst ein leckeres Essen und erinnerst dich natürlich nach deinem Fresskoma an nichts: Keine Ahnung, wann du welches Gewürz wie benutzt hast, Brokkoli zuerst in die Pfanne oder war es doch die Zucchini? Falls dich das Improvisieren nervt, ist die folgende Idee vielleicht gar nicht so schlecht: Alles mal aufschreiben! Und zwar nicht auf einen durchweichten, angebrannten Zettel mit Fettflecken drauf, sondern in ein schönes Büchlein (erhältlich in verschiedenen Designs), welches deine ganz persönlichen Rezepte liebevoll beschützt. So entstehen Meisterwerke!

Meine liebsten Rezepte
Hölker Verlag, 80 Seiten, 7,95 €

Guten Appetit, an alle!
Zugegeben: Mit viel Sport hat dieser Tipp zwar nichts zu tun, trotzdem ist er mindestens genauso wichtig, vor allem jetzt! Die Rede ist von der zweisprachigen Broschüre „Guten Appetit“ für Flüchtlinge, welche vor allem das Einkaufen und leben in Deutschland vereinfachen soll. Und jetzt mal ganz ehrlich: Wir alle kennen doch bestimmt das Gefühl, irgendwo neu zu sein und komplett von vorne anzufangen, da kann so eine Broschüre für den Alltag ziemlich hilfreich sein! Katharina Koch hat nun schon den zweiten Teil von „Guten Appetit“ kreiert. Die Broschüre ist somit eine riesige Stütze für viele Geflüchtete, denen vor allem Deutsch noch nicht so gut liegt. Und die trotzdem gut essen wollen. Also: „Guten Appetit“ und weitersagen! Gratis als Download unter  bit.ly/2SYoES3