Gluecksgenuss: Bananen-Toffee-Cupcakes

Foto: Lydia Hersberger

Rezeptideen gehen der Foodbloggerin Daniela Barthel niemals aus. Das Rezept für Bananen-Toffee-Cupcakes ist eines ihrer köstlichen Backkreationen.

Für den Teig brauchst du:
400 g Mehl
200 g reife Bananen
150 g Zucker
100 ml Haferdrink
100 ml Sprudelwasser
80 ml Rapsöl
1 Pk. Backpulver
1 EL Zitronensaft

Für die Creme und das Toffee:
250 ml vegane Schlagsahne (z.B. von Soyatoo)
20 ml Wasser
75 g Zucker
1 Pk. Sahnesteif

So geht’s:
Mehl und Backpulver in eine große Schüssel sieben. Zucker und Vanille hinzufügen und kurz vermischen. Die reifen Bananen schälen und mit einer Gabel zu einem Brei zerdrücken.

Haferdrink, Öl, Zitronensaft und Bananen in einem Becher vermengen und zur Mehlmischung geben. Kurz verrühren. Das Sprudelwasser ebenfalls hinzufügen und mithilfe eines Teigschabers unterheben. Nicht zu lange rühren, sodass der Teig
fluffig bleibt. Muffinformen mit etwas Öl einpinseln und den Teig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (180 °C Ober­/ Unterhitze) für 25 Minuten backen. 200 ml der veganen „Schlagsahne“ mit dem „Sahnesteif“ aufschlagen.

Den Zucker mit dem Wasser in eine Pfanne geben und auf mittlerer Hitze so lange rühren, bis eine flüssige goldenbraune Konsistenz entsteht. Sofort vom Herd nehmen, unterrühren etwas abkühlen las
sen und nach und nach die restliche „Sahne“ einrühren. Nun sollte ein dickflüssiges Toffee entstanden sein.

2 Esslöffel des Toffee abnehmen und beiseitestellen. Das restliche Toffee mit dem Handmixer unter die bereits geschlagene Sahne rühren und in einen Spritzbeutel umfüllen. Nun die Toffeesahne auf die erkalteten Muffins spritzen und das restliche Toffee darauf verteilen.


Info: Bereits seit ihrer Kindheit gilt ihre Leidenschaft dem Backen, denn schon als kleines Mädchen half sie ihrer Großmutter beim Kreiieren von süßen Köstlichkeiten. Was sich bis heute bei der Foodbloggerin Daniela Barthel verändert hat? Für ihre vielseitigen und köstlich aussehenden Backkreationen nutzt sie weder Eier, Milch und Butter noch andere tierische Zutaten. Geblieben ist jedoch ihre Leidenschaft und Kreativität, die durch ihre – wie sie selbst sagt – gelingsicheren Rezepte zum absoluten „Glücksgenuss“ führen. Finden wir gut!

Mehr von Danielas Rezepten findest du entweder auf ihrem
Instagram-Profil @gluecksgenuss oder auf ihrem Blog unter www.gluecksgenuss.de.