Ein ganz alltäglicher Horrorfilm

 

In ihren Gesichtern spiegelt sich Entsetzen. Trauer. Wut. Ekel. Was sehen sich diese zufällig ausgewählten Festival-Besucher nur an? Einen Horrorfilm?

 

So ähnlich, allerdings schlimmer. Denn es ist etwas leider allzu Alltägliches, das da über den Bildschirm flackert. Etwas Alltägliches, vor dem ein Großteil der Bevölkerung dennoch gerne die Augen verschließt. Die Menschen in diesem (englischsprachigen) Video haben die Konfrontation gewagt und sich ein Bild gemacht von der Massentierhaltung unserer Tage. Das Wort klingt schlimm, die Realität ist schlimmer. Was hinter dem Begriff steckt, zeigen die nachfolgenden, schonungslosen Bilder.


***ACHTUNG!!!***: Ab Minute 1.25 folgt das Video, das die zunächst gezeigten Leute gesehen haben. Diese Szenen sind äußerst brutal, und es ist wichtig, sie zu zeigen. Dennoch sollten Sie selbst entscheiden, ob Sie sich (und ggf. Ihren Kindern) das momentan zumuten können und wollen. Außerdem sollten Sie Freunde/Verwandte darauf vorbereiten, was Sie zu sehen bekommen und sie nicht unvermittelt damit schocken, da dies weder mitfühlend noch zielführend ist.

 

 

 

Vorschau-Bild: YouTube-Screenshot
Video: YouTube/ mercyforanimals