Dabeigeblieben

Foto: Sebastian Glaser
Bloggerin Nati von eat-vegan.de

Plötzlich vegan: Bloggerin Natascha „Nati“ Ullmann von Eat Vegan erzählt, wie das Ende einer Reise ihr Leben veränderte, vom Bloggen, von Bergen und bayrischen Gerichten.

Interview: Christoph Köglmaier

Auf deinem Blog schreibst du, du wurdest „über Nacht“ vegan. Wie kam es dazu?
Ich hatte bereits eine Phase, in der ich mich intensiv mit Ernährung auseinandergesetzt habe. Als wir dann 2014 aus dem Urlaub zurückgekommen sind und der Kühlschrank leer war, war das der Start, es mit dem Vegan-Sein zumindest auszuprobieren. Mein erstes Blog-Rezept war eine vegane „Mozzarella“-Pizza und die Bilder habe ich damals noch mit dem Handy geschossen. (lacht) Mit dem Thema Ernährung habe ich mich weiterhin beschäftigt, einige Dokumentationen und Berichte darüber angesehen. Dies führte dann dazu, dass mein Freund und ich letztendlich, primär aus ethischen Gründen, vegan geblieben sind. Ich bin da auch ziemlich konsequent.

Heißt das, es gibt bei dir auch keine Ausnahmen?
Das einzig Tierische, das bei mir gelegentlich auf den Tisch kommt, ist Honig. Diesen esse ich allerdings nur, da mein Freund Hobby-Imker ist, denn auch beim Honig ist mir wichtig, wo er herkommt. Bienen sind ein essenzieller Bestandteil des Ökosystems. Genau deshalb finde ich auch die Arbeit von Imkern unterstützenswert.

Tiere futtern nein, Tiere füttern ja. Was bekommen deine Katzen und dein Hund in den Napf?
Grundsätzlich finde ich vegane Tierernährung gut. Allerdings nur bei Hunden, da diese Allesesser sind und veganes Futter gut vertragen. Bei Katzen wäre ich vorsichtiger, denn diese haben einen ganz anderen Stoffwechsel und benötigen auch andere Vitamine als Hunde. Unser Hund lebt jedoch nicht vegan, da er veganes Futter anfangs verweigert hat.

Mit oder ohne Hund: Du bist gerne draußen, gehst Wandern und auf
Reisen. Was sind deine Traumziele?
Bisher hat es mir Norwegen am meisten angetan. Die Landschaft und die Ruhe, die man dort erlebt, lassen sich nicht in Worte fassen. Was schon seit Jahren auf meiner Bucket-List (Anm. d. Redaktion: Liste mit Zielen/Wünschen) steht, ist Hawaii. Leider ist das aber für die nähere Zukunft noch nicht geplant. Jetzt freue ich mich erst mal auf ganz viele Wanderurlaube in den Dolomiten und in der Schweiz, die dieses Jahr anstehen. Mich zieht es dann doch immer mehr in die Berge statt zum Meer.

Apropos Berge: Als Kind des Voralpenlands hast du auch ein paar bayrische Klassiker „veganisiert“. Hast du ein Lieblingsrezept odereine bestimmte kulinarische Vorliebe?
Grundsätzlich bin ich eine (vegane) Allesesserin, aber am liebsten habe ich Asia-Food. Ich war schon mehrmals in Asien und kann mich an diesen Gerichten nicht satt essen. Ein klassisch-bayrisches Gericht, welches ich liebe und auch regelmäßig mache, sind Semmelknödel mit Pilzrahmsoße.

Lass uns vom Schönen zum Notwendigen kommen. Nach deinem Studium stehst du jetzt mitten im Berufsleben. Was machst du tagsüber und hast du überhaupt noch genug Zeit, regelmäßig zu bloggen?
Ich habe Technische Redaktion und Kommunikation studiert. Nun bin ich Creative-Editor und befasse mich nicht nur privat, sondern auch hauptberuflich mit Instagram. Ich entwickle Storys, bin bei der Produktion anwesend und überwache die Post-Produktion. Und ja, ich muss ehrlich zugeben, dass das Bloggen neben einem Fulltime-Job leider nicht mehr ganz
so einfach ist.

Trotz Berufseinstieg, Eat Vegan feiert dieses Jahr fünften Geburtstag. Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Ich hatte tatsächlich mal mit dem Gedanken gespielt, ein eigenes Kochbuch zu veröffentlichen. Derzeit habe ich, aufgrund von Zeitmangel, diesen Plan erst einmal hintangestellt. Ich habe allerdings vor, meinen Blog mit noch mehr Lifestyle-Themen
zu bestücken und ein gutes Mittelmaß zwischen Rezepten und Lifestyle zu finden.

 

Info:
Den Blog Eat Vegan gibt es seit 2014. Ursprünglich gedacht, um das Experiment Vegan-Werden zu dokumentieren, hat sich der Blog wie der Veganismus in Natascha Ullmanns Leben etabliert. Dort teilt sie nicht nur saisonal passende Rezepte, sondern auch Gedanken zum Thema, stellt (Koch-)Bücher vor und schreibt kleine Reiseberichte. Unterwegs-Sein ist ihre große Leidenschaft, am liebsten in den Bergen. In deren Nähe, südlich von München, wohnt sie mit ihrem Freund, Windhund Pino und zwei Stubentigern.

Blog: www.eat-vegan.de
Instagram: @eat.vegan