Achtung, Bibergeil! Ekel-Dinge im Alltag

Wir alle wissen, dass die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie so manchen Stoff in unser Essen oder unsere Kosmetika mischt, die wir dort nicht erwarten – und auch überhaupt nicht wollen. Und nicht nur das: Viele der Substanzen sind auch noch tierischen Ursprungs, kaschiert von einer harmlos-chemischen E-Nummern-Bezeichnung. Bereit für einen kurzen Run durch eklige Inhaltsstoffe?


1. Bibergeil

Noch heute häufig in Parfums zu finden – aber auch im Essen. Bitte, was? Ja, richtig gelesen. Zumindest in den USA, wo der Stoff in Nahrungsmitteln zugelassen ist. Parfum-Liebhaber*innen dürfte Bibergeil ein Begriff sein, da es als natürlicher Duftstoff Verwendung findet. Ebenso unappetitlich wie unethisch, denn hinter der Substanz versteckt sich genau das, was der Name andeutet: Ein Lockstoff, der aus den Drüsensäcken von Bibern stammt. Diese Drüsen sitzen zwischen After und Geschlechtsorganen; in der Natur dient ihr Sekret dazu, beim Urinieren das Revier zu markieren. Und nur ein toter Biber – der zumeist ein kurzes, elendes Leben im Käfig auf einer Biberfarm verbracht hat – trennt sich von diesen Drüsensäcken.

Auf Inhaltsstofflisten ist Bibergeil unter dem Namen Castoreum zu finden. In Nahrungsmitteln aus US-amerikanischer Produktion kann es sich aber auch hinter dem Begriff “natürliches Aroma” verbergen – denn als solches ist Bibergeil dort zugelassen. Es verleiht Nahrungsmitteln einen Geschmack von Vanille, Erdbeer oder Himbeer. Kennzeichnungspflicht, um Vegetarier*innen und Vegan*innen entgegenzukommen? Fehlanzeige.

close

News aus der Vegan-Welt


Exklusive Gewinnspiele, Vegan-News, köstliche Rezepte für jede Situation, Hintergrundberichte, Produkt-Tipps und vieles mehr

Melde dich hier für unseren Newsletter an.
Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here