TV-Tipp: „Ein saugutes Leben – wie Schweine aus schlechter Haltung neu anfangen konnten“

457296_web_R_K_by_uschi dreiucker_pixelio.de

Fotocredit: pixelio.de / Uschi Dreiucker

 

 

Wie macht ein Schwein? Oink? Falsch gedacht! Es bellt – vorausgesetzt es freut sich. Doch den meisten Schweinen hierzulande geht es sehr schlecht, denn sie werden in Laboren zu Versuchstieren degradiert oder in der Massentierhaltung zu Schnitzel, Gesichts- oder Bockwurst verarbeitet. Jedes Jahr schlachten allein die Deutschen 58.350.000 Borstentiere (Quelle: Fleischatlas). Doch an manchen Orten in Deutschland können sich Schweine noch sauwohl fühlen – so z.B. auf dem Hof Butenland an der Nordsee. Einst von Tierschützern gerettete Tiere finden hier ein neues Zuhause; sie können sich frei bewegen und ein artgerechtes Leben führen.

 

Der kurze Beitrag „Ein saugutes Leben“ der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ gibt einen Einblick in das Leben der Schweine auf dem Gnadenhof Butenland und zeigt damit einen neuen, würdevollen Umgang mit Tieren. Wie dieser aussehen kann, sehen Sie hier. Weitere Infos zur Tierschutzstiftung gibt es unter www.stiftung-fuer-tierschutz.de.

 

Den TV-Beitrag „Tiere suchen ein Zuhause“ vom 5. Oktober 2014 (18.15 Uhr) gibt es hier noch mal zu sehen.