Pool-Party zum Fitbleiben! – Aqua Zumba im Selbstversuch

Sieht lustig aus, ist es auch und trainiert nebenbei so ziemlich alles: Was ist dran an der angesagten Trendsportart? Reporterin Carmen Schnitzer hat’s ausprobiert.

 

Ich hab’s nicht so mit Rhythmus. Schrittfolgen kapiert mein Hirn nur sehr langsam, und bis es die verarbeiteten Informationen an meine Füße schickt, verstreicht weitere Zeit. Aber Wasser ist mein Element. Insofern ist Aqua Zumba einen Versuch wert. Sieht man ja vielleicht auch nicht genau, was ich im Geplätscher so alles falsch mache. Trotzdem bin ich vor der Schnupperstunde im Münchner Nordbad ein wenig nervös. Einmal habe ich bereits Zumba an Land ausprobiert. War eher frustrierend. Was, wenn das wieder so ist? Was, wenn ich mich komplett blamiere?

 

Der neue In-Sport ist sozusagen die exotisch-coole Version der Wassergymnastik. Oder die nasse Variante des beliebten Tanz-Workouts, das klassische Aerobic mit lateinamerikanischen und internationalen Tänzen kombiniert (z. B. Salsa, Merengue, Flamenco, Reggaeton, Hip-Hop). Der Legende nach entstand Zumba, weil der kolumbianische Aerobic-Trainer Alberto „Beto“ Perez einst die passende Musik vergessen hatte, seinen Kurs aber nicht absagen wollte. Daraufhin griff er zu den Kassetten aus seinem Auto und improvisierte. Über die USA schwappte der Zumba-Trend in den letzten Jahren unter anderem nach Deutschland und ist aus den Fitness-Studios und Volkshochschulen nicht mehr wegzudenken.

 

Jetzt also alles im Pool. Die Atmosphäre vorm Becken ist entspannt und fröhlich, geradezu familiär. Einige der Teilnehmerinnen und den einzigen Mann begrüßt Trainerin Dagmar Beyer mit Namen. Sie sind nicht zum ersten Mal hier und freuen sich sichtlich auf die kommende Stunde. Wir steigen ins Becken, Beyer bleibt draußen bei einem Stuhl, der später noch als Tanzpartner eingesetzt werden wird. Oder als tragendes Wasser.

 

Eine Eins-zu-eins-Übertragung der üblichen Zumba-Bewegungen ins Nass ist Aqua Zumba nicht. Das wäre auch schlicht nicht umsetzbar, schließlich bietet Wasser einen anderen Widerstand als Luft. So werden vielmehr die Latino-Choreografien mit Übungen aus der klassischen Wassergymnastik kombiniert …

 

Den ganzen Artikel gibt’s im aktuellen Veggie Journal ab Seite 108!